Unsere Kirche

 

 Anstelle einer baufällig gewordenen Vorgängerkirche wurde im Jahre 1832 die heutige Jakobuskirche erbaut, und weist eine Orgel mit schmuckvollem Gehäuse im Stil des Rokoko auf.

 

Bis ins 16. Jahrhundert mussten die Auensteiner zum Gottesdienst nach Ilsfeld in die Bartholomäuskirche. Auenstein, einst ein “freies Reichsdorf“ und Ostheim genannt, hat erst nach der Reformation eine eigene Pfarrei erhalten.

 

An der Kirchenmauer ist der Grabstein eines Freiherrn von Gaisberg von 1813 erhalten.

 

 

Kenngrößen: Baujahr 1832, ca 230 Sitzplätze

Besonderheit: Die Kirche besitzt auf der Südseite eine Sonnenuhr